Über uns

Ein wenig Geschichte ...

Am 25. Januar. 1874 öffnete erstmals die Restauration "Zum Wallgut" unter Leitung von Sebastian Sailer zum ersten Mal seine Türen.
Dieser übergab 1881 an Ignaz Klumpp. Kurz nach dessen Tod 1910 ging die Schankwirtschaft an seine Witwe Theresia über.

Ende der 1920er Jahre ging das Haus an Adolf Ley, der es bis 1935 bewirtschaftete. Sein Nachfolger, der Metzgermeister Moritz Rebstein übernahm diese Lokalität bis Anfang 1960/62. Er verpachtete sie an Horst und Else Klein, bis diese das Objekt in den 1970er Jahren dann zum Kauf angeboten bekamen. Unter seiner Leitung bekam das Haus (durch die Nähe zum Gefängnis) seinen Spitznamen "Café Gitterle".

Ende der 1980er Jahre zogen sich Host und Else aus dem Wallgut zurück und 1987 präsentierten, frisch renoviert, das Gebäude der Familie Müller. Karlheinz und Ankica führten zuvor über ein Jahrzehnt das Hotel Falken. Unter ihrer Regie konnten sich die Gäste über 45 gemütliche Sitzplätze im Lokal und 35 Sitzplätze auf der Terrasse erfreuen.

Seit 2008 verwöhnen Markus Hensler (am Herd) und seine Frau Sylva (im Service) ihre Gäste.